1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Der TVH entledigt sich aller Sorgen

Handball-Verbandsligist sichert sich durch das 35:23 in Schalksmühle den Klassenerhalt. Trainer Armin Saracevic dankt dem Umfeld und den Fans

Halingen. Die Halinger Mehrzweckhalle wird auch in der Saison 2018/19 Verbandsliga-Handball erleben. Der TV Westfalia machte gestern den Klassenerhalt in der Staffel 2 fest. Mit dem 35:23 (18:14)-Sieg bei der SG Schalksmühle/Halver II wurden die letzten Zweifel am Liga-Erhalt beseitigt.

„Wir haben keine Sorgen mehr. Ein Riesenlob geht an meine Mannschaft, sie war sehr konzentriert und hat sich diesen Sieg verdient“, war Trainer Armin Saracevic überglücklich über den Klassenerhalt.

Für den Bosnier war die nun sichere Zukunft in der Verbandsliga ein Gemeinschaftswerk von Mannschaft, Vorstand und Fans. „Ich möchte mich auch bei Leuten wie Olaf Prokoppa und Christoph Gutzeit sowie den Zuschauern bedanken. Sie haben die Mannschaft immer unterstützt und das war sehr wichtig“, so Armin Saracevic.

Und diese Geschlossenheit zeigte die Westfalia auch am Samstag beim letzten Auswärtsspiel der Saison. „Wir hatten besprochen, dass wir zunächst einmal abwarten wollten, was Schalksmühle macht“, verriet Saracevic ein wenig aus dem Matchplan seines Teams.

In der Tat waren die Hausherren für die ersten Akzente verantwortlich. Aber großen Eindruck hinterließ man beim TVH nicht. Als die Hausherren nach sieben Spielminuten mit 5:3 führten, sollte das die letzte Zwei-Tore-Führung für Schalksmühle sein. Denn in der Folgezeit übernahm Halingen immer mehr die Initiative und blieb auf Augenhöhe.

TVH übernimmt Spielregie

In der 21. Minute brachte Pascal Richard die Grün-Weißen erstmals mit zwei Treffern in Führung (14:12). Anschließend legte Halingen noch einen Zahn zu und baute die Führung bis zur Pause auf 18:14 aus. Die Entwicklung der Partie hinterließ bei den Gastgebern dann auch Spuren.

„Wir waren uns in der Halbzeitpause einig, dass wir das Tempo hochhalten wollen. Denn Schalksmühle war sichtbar müde, deren Schritte wurden immer langsamer“, sah Saracevic auch konditionelle Vorteile bei seiner Mannschaft. Die Westfalia baute die eigene Führung daher Tor um Tor aus. Pascal Richard traf in der 40. Minute zum 26:16. Diese erstmalige zweistellige Führung dokumentierte den nun einseitigen Spielverlauf richtig deutlich.

Auch in der Folgezeit sollte sich daran nichts mehr ändern. „Die Mannschaft ist weiterhin sehr diszipliniert geblieben“, war Armin Saracevic sichtlich stolz auf das eigene Team. Das ließ auch nicht nach – die Partie wurde seriös zu Ende gespielt.

Nach der Schlusssirene blickte der Halinger Trainer gleich nach vorne. „Wir haben noch Aufgaben, die Saison ist noch nicht zu Ende. Jetzt wollen wir am Mittwoch den Kreispokal nach Halingen holen. Und am Samstag wollen wir die Saison mit einem Sieg gegen Riemke abschließen“, so Armin Saracevic.

TV Halingen: Kaese, Meckel; Michael Gutzeit (2), Ziegenhirt (2/1), Robert Ammelt (7), Manger (3), Strotkötter, Dennis Bichmann (8), Richard (7), Selle (2), Alexander Bichmann (4), Diederich