1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Halingen erkämpft sich einen Punkt

23:23 - Westfalia bietet spielstarkem Gast von der Volme die Stirn und holt sich ein Remis, das am Ende Gold wert sein kann. Neun Tore von Dennis Bichmann

Menden. Es sieht gut aus! Die Verbandsliga-Handballer des TV Westfalia Halingen machten am Samstag einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt. Die Westfalia rang in der Mehrzweckhalle dem VfL Eintracht Hagen II einen Zähler ab. 23:23 (8:12) hieß es nach 60 intensiven Minuten.

„Dieser Punkt kann nochmal Gold wert sein“, freundete sich TVH-Coach Armin Saracevic schnell mit dem Remis gegen die Volmestädter an. „Das war ein Team gespickt mit erfahrenen Zweitliga-Akteuren. Meine Mannschaft hat aber einmal mehr Moral gezeigt“, war der Trainer sichtlich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.

Dabei hatte die Partie keinesfalls gut für die Ballwerfer aus der Mehrzweckhalle begonnen. „Wir haben mit einer 6:0 Deckung begonnen. Doch das kam Hagen entgegen. Als wir dann auf eine 5:1 Deckung umgestellt haben, ging es einfach besser“, so der Halinger Coach. Allerdings lief offensiv nicht viel zusammen. Erst in der 8. Spielminute konnte der erste Halinger Treffer bejubelt werden - Robert Ammelt traf zum 1:4 aus Sicht der Gastgeber. Die Hausherren arbeiteten sich in der Folgezeit heran. Die Gäste konnten aber lange Zeit die Hausherren noch auf Distanz halten. Mit einem 8:12 Rückstand ging es für den TVH in die Kabinen.

„In der Halbzeitpause haben wir uns dann nochmal geschworen, dass wir kämpfen“, so Armin Saracevic über das Rezept für die zweiten 30 Minuten. „Und das hat die Mannschaft dann ja auch sensationell gemacht. Das Publikum hat den Team dabei geholfen“, lobte der Coach den eigenen Anhang. In der zweiten Spielhälfte ging es dann für Halingen Schritt für Schritt nach vorne. Nach 40. Minuten war der Vorsprung der Volmestädter bereits auf einen Treffer zusammengeschlossen. Dennis Bichmann erzielte den Anschlusstreffer zum 15:16. Dem Halinger Rückraumschützen war es dann vorbehalten, in der 51. Minute für den Ausgleich zum 19:19 zu sorgen.

Halingen schien mit den Kräften am Ende, der Gast konnte sich nochmal auf drei Tore absetzen 19:22. Die Partie schien entschieden - doch weit gefehlt. Die Westfalia mobilisierte die letzten Kraftreserven und holte sich noch einen mehr als verdienten Punkt. Dennis Bichmann war es vorbehalten den Schlusspunkt zum 23:23 zu setzen.

TV Westfalia Halingen: Kaese, Meckel; Michael Gutzeit (1), Ziegenhirt (3/3), Ammelt (5), Manger, Strotkötter, Köhler, Dennis Bichmann (9), Richard, Schwarz, Selle (3), Alexander Bichmann (1).