1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Saracevic hat ein gutes Gefühl

Handball-Verbandsligist TV Halingen steht beim Tabellendritten OSC Dortmund
vor einer kniffligen Aufgabe. TVH-Trainer: Benötigen mindestens noch vier Punkte

Halingen. Abstiegskampf – die nächste Runde. Handball-Verbandsligist TV Halingen steht am Samstagabend vor einer anspruchsvollen Aufgabe – das Team von Armin Saracevic gastiert beim Tabellendritten OSC Dortmund mit den Ex-Mendenern Thorben Lommel und Alexander Brauckmann.

Halingens Trainer Armin Saracevic sieht aber nach der starken Vorstellung gegen den ASV Senden durchaus Möglichkeiten. „Ich habe nicht das schlechte Gefühl wie vor dem Schalke-Spiel“, sagt der TVH-Coach. Die Frage, wer Außenseiter und wer Favorit ist, ist klar. Aber wenn wir die Leistung vom vergangenen Samstag bringen, dann bin ich optimistisch.“

Dass sich der OSC nach zuletzt 3:5-Punkten und fünf Zähler Rückstand auf Spitzenreiter FC Schalke 04 aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat und vielleicht nicht mehr mit der letzten Konsequenz in die morgige Partie geht, glaubt Saracevic dagegen nicht. „Jeder – egal, wo er steht – will doch ein Spiel gewinnen und vor allem vor heimischen Publikum. Daher wird Dortmund sicherlich auch gegen uns Vollgas geben“, so der Halinger Trainer.

Dass aber in der Sporthalle Hacheney durchaus etwas möglich ist, zeigten die zurückliegenden Ergebnisse des OSC: Gegen Plettenberg reichte es nur zu einem Remis, in Recklinghausen verlor man sogar. Daher rechnet sich die Westfalia auch etwas aus und Trainer Saracevic unterstreicht: „Wir sind im Moment ganz gut drauf.“

Blick auf die Konkurrenz

Der TVH-Trainer blickt natürlich auch auf die Spiele der Konkurrenz und da wäre er sehr für einen Riemker Heimsieg gegen den PSV Recklinghausen und einen Hattinger Erfolg gehen Plettenberg. „ Ich hoffe, wir haben nach dem kommenden Spieltag etwas weniger Bauchschmerzen.“

Für die vier noch ausstehenden Begegnungen hat der Trainer eine einfache Rechnung aufgemacht. „Wir müssen auf jeden Fall noch zweimal doppelt punkten“, so Saracevic und hat dabei besonders die Heimspiele gegen VfL Eintracht Hagen II (28. April) und SV Teutonia Riemke (12. Mai) im Blick. Aber auch im Auswärtsspiel bei der SG Schalksmühle/Halver II sei noch etwas möglich.

Nur Strotkötter fraglich

Personell gibt es keinen Grund zum Klagen. Denn bis auf Marius Strotkötter, der auch gegen Senden aufgrund seiner Oberschenkel-Probleme passen musste, können die Grün-Weißen in Bestbesetzung auflaufen. „Bei ihm müssen wir das letzte Training abwarten, vielleicht entscheidet sich sein Einsatz auch erst am Samstag“, so Saracevic.